Erich Kästner-Schule Sögel

Wir über uns

« zurück

Die Erich Kästner-Schule ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen.

In unserer Schule unterrichten wir Kinder, deren Förderbedarf an der Regelschule nicht mehr entsprochen werden kann.

Zum Schuljahr 1971/72 wurde in Sögel die Sonderschule für Lernbehinderte eingerichtet und der stufenweise Aufbau einer Sonderschule für Lernbehinderte genehmigt. Der Sonderschullehrer Rudolf Behrens wurde zum Schulleiter ernannt.

In zwei Klassenräumen der früheren landwirtschaftlichen Hauswirtschaftsschule fand der Unterricht statt. Nach sprunghaft ansteigenden Schülerzahlen und Verteilung der Klassen auf vier Gebäude zog die Sonderschule zum Schuljahr 1978/79 in ihr eigenes Gebäude.

Im Jahr 1980 erhielt die Schule offiziell ihren Namen „Erich Kästner-Schule“.

Im Jahr 1993 wurde die Schulform umbenannt in „Schule für Lernhilfe“.

Heute heißen wir Erich Kästner-Schule - Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen-.

Im Februar 2001 wurde der erste Schulleiter Herr Behrens in den Ruhestand versetzt und Gisela Wölk übernahm die Schulleitung. Frau Wölk wechselte am 01.02.2009 an die Landesschulbehörde Osnabrück - Außenstelle Meppen und Herr Osterloh übernahm die Schulleitung. Nach Beendigung der Abordnung an die Landesschulbehörde leitete wieder Frau Wölk die Erich Kästner-Schule. Nach ihrer Versetzung an die Pestalozzischule Papenburg ist Herr Osterloh erneut kommissarischer Schulleiter. Seit dem Schuljahr 2016/ 17 ist Frau Abeln kommissarische Schulleiterin.

Unterrichtet werden Schüler, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Bereich des Lernens festgestellt wird.

Mit Einführung des Inklusionserlasses wird ab dem Schuljahr 2013/2014 die Primarstufe der Förderschule Lernen sukzessiv abgebaut. Das bedeutet, es wird ab dem Schuljahr 2016/2017 keine Grundstufe mehr geben.

Stattdessen arbeiten unsere Kollegen mit den Grundschulkollegen zusammen in der Grundschule. Pro Klasse erhält eine Grundschule für 2 Stunden eine Förderschullehrkraft (Sonderpädagogische Grundversorgung).

Am Ende der Klasse 9 können die Schüler den Abschluss der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen erwerben. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit bei entsprechender Leistungsfähigkeit an einer Hauptschule (Lathen, Börger, Sögel) oder einer Förderschule mit 10. Klasse (Pestalozzischule in Papenburg) in einem zusätzlichen Schuljahr den Hauptschulabschluss zu erlangen. Diesen Weg verfolgen wir bei etwa 15 % unserer Abschlussschüler.

Der überwiegende Teil der Entlassschüler besucht die Berufsbildenden Schulen in Papenburg, momentan überwiegend das Berufsvorbereitungsjahr. Alternativ gibt es Ausbildungsmöglichkeiten im überbetrieblichen Bereich. Einige Schüler nehmen auch an Qualifizierungsmaßnahmen der Arbeitsagentur teil oder besuchen Berufsbildungswerke, wie Johannesburg Surwold, Christopheruswerk Lingen u.a..

Im Altkreis Aschendorf-Hümmling gibt es drei Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen, die vom Landkreis Emsland als Schulträger unterhalten werden. Neben unserer Erich Kästner-Schule sind das die Pestalozzischule in Papenburg und die Waldschule in Esterwegen. Da alle Förderschulen gleichzeitig Förderzentren sind, werden in den Grundschulen des jeweiligen Einzugsbereichs Überprüfungen auf sonderpädagogischen Förderbedarf in den Schwerpunkten „Lernen“, „Sprache“, „geistige Entwicklung“ und „emotionale und soziale Entwicklung“ durchgeführt.

Als Förderzentrum verstehen wir unsere Schule als Ansprechpartner für Eltern, Kolleginnen und Kollegen hinsichtlich der Beratung beim Umgang mit Kindern, bei denen ein Förderbedarf vermutet wird. Wir haben daher an unserer Schule die Fachberatung für Integration und sonderpädagogische Förderung.

Ebenso ist an unserer Schule der „Mobile Dienst für emotionale und soziale Entwicklung“ mit einem genehmigten Konzept eingerichtet.

Eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache ist die Schule am Draiberg in Aschendorf. Hier werden alle Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf dieses Schwerpunktes aus dem Altkreis beschult.

Für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und Emotionale Soziale Entwicklung stehen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft zur Verfügung.

Die Tagesbildungsstätte St. Lukas ist eine schulische Einrichtung der Eingliederungshilfe. Aufnahme finden schulpflichtige Kinder, unabhängig von ihrem Entwicklungsstand, die besonderer Förderung bedürfen, vor allem in ihrer geistigen Entwicklung.

Die Pater-Petto-Schule in Surwold ist eine staatlich anerkannte Schule für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung.

Der Einzugsbereich der Erich Kästner-Schule umfasst die drei Samtgemeinden Werlte, Sögel und Lathen mit ihren Grund- und Hauptschulen.

Alle drei Samtgemeinden haben etwa 15.000 Einwohner, und sind ähnlich strukturiert. Sie liegen im Landkreis Emsland, einem ländlich strukturierten Gebiet im Westen Niedersachsens. Der Einzugsbereich misst an den äußeren Rändern bis 20 Kilometer. Daraus ergibt sich, dass der überwiegende Teil der Schüler mit dem Bus zur Schule gefahren wird und einige der Fahrschüler vor der Schule schon eine halbstündige Busfahrt hinter sich haben.